TecTake GmbH spendet Kratzbäume

Für unsere Katzenzimmer benötigen wir dringend neue Kratzbäume. Deshalb riefen wir vor einigen Tagen die Tierfreunde aus der Region über Facebook dazu auf, uns gut erhaltene Kratzbäume zu spenden. Eine Mitleserin machte daraufhin die TecTake GmbH auf uns aufmerksam. Und prompt erhielten wir eine sehr nette Nachricht von der Firma.

Schon seit mehr als 10 Jahren unterstützt TecTake Tierheime, Gnadenhöfe und Auffangstationen mit Spenden – aktuell ganz besonders mit Kratzbäumen. Wir finden das absolut klasse! Die Kratzbäume von TecTake könnt ihr euch erst mal unter diesem Link – und wahrscheinlich schon bald live bei uns im Tierheim ansehen.

Im Namen unserer Samtpfoten sagen wir HERZLICHEN DANK!

8. August ist Weltkatzentag

Alle Jahre wieder wird am 8. August der Weltkatzentag begangen – ein Zeitpunkt, zu dem bei uns im Tierheim immer sehr viele Katzen anzutreffen sind. Auch in diesem Jahr sind die Zimmer voll belegt mit jungen Kätzchen und Katzenmüttern. Und leider unsere Krankenstation ebenfalls. Katzenschnupfen, Parasiten- und Pilzbefall – viele frei lebenden Streunerkatzen sind krank und geben die Krankheiten an ihren Nachwuchs weiter. Sie vermehren sich unkontrolliert, paaren sich auch mit nicht kastrierten Freigängern, die ein Zuhause haben, und das Elend nimmt seinen Lauf. Wir möchten den Weltkatzentag deshalb zum Anlass nehmen, noch einmal für unsere Kastrationsaktion zu werben. Lasst eure Katzen und Kater kastrieren – und helft so, das Leid unerwünschter Katzenbabys zu verhindern.

Kostenlose Gutscheine für Katzenbesitzer aus Bad Reichenhall, Anger, Piding, Bayerisch Gmain und Schneizlreuth gibt es zu den Öffnungszeiten bei uns im Tierheim. Bitte werbt für unsere Aktion und unterstützt uns mit einer Spende auf das Spendenkonto IBAN DE88 7105 0000 0000 0226 24 bei der Sparkasse Berchtesgadener Land.

Mauersegler-Rettung mit der Feuerwehr

Samstagmittag am Kaiserplatz in Bad Reichenhall: Auf Hinweis einer Anwohnerin beobachteten wir, wie bei glühender Hitze ein Vogel unter dem Dach des vierstöckigen Hauses zappelte. Er schien sich im Nest verfangen zu haben – direkt im Gebälk des Hauses.

Unserem Kollegen war schnell klar, dass da ohne professionelle Hilfe wenig auszurichten war. Er rief die Feuerwehr – und innerhalb weniger Minuten rückten die Feuerwehrmänner mit einer Drehleiter an und befreiten den armen Mauersegler.

Wir brachten ihn direkt zu unserer Spezialistin für Mauersegler und andere Wildvögel, wo die ca. 30 Tage alte, dehydrierte und völlig unterernährte Mauerseglerdame nun fachkundig und liebevoll aufgepäppelt wird. Ihr Fuß muss leider amputiert werden – er scheint schon seit dem Kükenalter in dem Nistmaterial eingewachsen zu sein, ist total verdreht und schon so gut wie abgestorben. Doch nichtsdestotrotz ist ihr Allgemeinzustand nun stabil.

Wir danken der Feuerwehr Bad Reichenhall für die schnelle und unbürokratische Hilfe bei der Rettung des Mauerseglers.

Fleißige „Adleraugen“ beim Springkrautrupfen

Fast schon als „Adleraugen-Tradition“ kann das gemeinsame Springkraut-Rupfen der Kindergruppe „Adleraugen“ angesehen werden. So trafen sich auch in diesem Jahr am dritten Samstag im Juli zwölf hochmotivierte Kinder mit ihrer Gruppenleiterin Uschi Moser, um gemeinsam mit Monika Wölfel vom Bund Naturschutz wieder einen erfolgreichen Arbeitseinsatz für die Biodiversität zu leisten.

Das Indische Springkraut oder auch Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera) stammt aus der Himalaya-Region und gilt bei uns als invasiver Neophyt. Das heißt, diese Pflanzenart breitet sich durch ihre Vermehrungs- und Wuchseigenschaften so stark und schnell aus, dass heimische Pflanzenarten an Stellen mit Springkrautbewuchs schlechtere Chancen zum Aufwachsen haben und durch das Springkraut nahezu komplett verdrängt werden können.

Sehr anschaulich erklärte Frau Wölfel beispielsweise, dass aus den reifen Samenkapseln einer einzelnen Pflanze tausende Samenkörner viele Meter weit „herausspringen“ können und dass aus allen Stängel-Knoten, die den Boden berühren, neue Wurzeln sprießen. So kann sich die Pflanze nach Sturm, Hochwasser oder Herausreißen neu verankern und weiter wachsen. Sie betonte aber auch, dass der Arbeitseinsatz nicht als Kampf zur Ausrottung des Springkrauts betrachtet werden sollte. „Auch wenn wir ihre Ausbreitung in vielen Gebieten stoppen möchten, kann ihr Wertschätzung entgegengebracht werden, anstatt sie zum Feind zu erklären.“, so Monika Wölfel über die Springkraut-Pflanze, deren Vorkommen sie in der Marzoller Au mit ihren Mitstreitern seit einigen Jahren erfolgreich eindämmen konnte.

Bereits bei der Ankunft bemerkten die Kinder beeindruckt, dass die dichten Bestände des Springkrauts im Umfeld des Reichenhaller Tierheimes an einen Dschungel erinnern und die mächtigen und hohen Pflanzen sie fast alle deutlich überragten.

Nachdem alle mit Handschuhen ausgerüstet waren, hieß es anpacken und ausgewählte Flecken vom Springkraut befreien. Schon bald entstanden die ersten großen Haufen ausgerupfter Springkräuter. „Hautnah“, aber sehr tapfer konnten einige Kinder feststellen, dass im Springkrautdschungel noch immer einzelne Brennnesseln und Disteln wuchsen, die nach dem Entfernen des Springkraut nun wieder zu kräftigen Pflanzen heranwachsen und für zahlreiche Tierarten von Nutzen sein können. So weist der Stieglitz, der häufig auch als Distelfink bezeichnet wird, schon mit seinem Namen auf eine seiner bevorzugten Nahrungsquellen hin und viele Kinder wussten, dass ganz besonders die Raupen des Tagpfauenauges Brennnesseln lieben.

Zum Abschluss ihres fleißigen Arbeitseinsatz durften die Kinder noch ein köstliches, von Monika Wölfel selbst hergestelltes Gelee aus Springkrautblüten und Neophyten-Kräuterlimo vom Japanischen Staudenknöterich probieren.

Drei Kater in Piding ausgesetzt

Zurückgelassen in einer Transportbox auf dem Parkplatz von Burger King in Piding – drei Kater, ca. 9 Wochen alt und krank. Die drei Katzenkinder wurden uns am 27. Juli nachmittags gegen 16.30 Uhr von einer Urlauberin gebracht. Wir sind entsetzt, dass man die Kleinen einfach so am Parkplatz „entsorgt“ hat.

Haben Sie beobachtet, wie die weiß-blaue Transportbox am Parkplatz abgestellt wurde? Dann melden Sie sich bitte bei uns im Tierheim.

Unsere Tombola: ein voller Erfolg

Die Tombola beim Bad Reichenhaller Stadtfest am 07.07.18 war ein voller Erfolg. Bereits um kurz nach 15 Uhr hatten wir alle 3000 Lose verkauft und unser Stand war wie leergefegt. Das gab’s noch nie!

Den Hauptpreis – einen Reisegutschein über 500 Euro – zog ein Ehepaar, das anonym bleiben möchte. Die Gewinner möchten nicht verreisen, sondern den Betrag unserem Verein spenden – und so unsere Tierschutzarbeit unterstützen.

Wir danken allen Sponsoren unserer diesjährigen Tombola und allen Besuchern an unserem Stand.