Wieder sechs Tiere vermittelt

In den vergangenen zweieinhalb Wochen haben wieder sechs der auf unserer Homepage vorgestellten Tiere ein neues Zuhause gefunden.

Der weiß-rote Wirbelwind Giacomo, der jetzt Kaftan heißt.

Nofretete und Kleopatra, unsere beiden Karthäuser-Mix-Katzen, die zusammen ausziehen durften.

Smiley, die zu einem Katerfreund ziehen durfte und nach der Eingewöhnungszeit Freigängerin werden darf.

Susi, die bei einer netten Familie eingezogen ist und jetzt ein ganzes Haus erkunden kann – im Frühjahr folgt dann die nähere Umgebung.

Und last but not least Mischling Spike (Titel), der bei Abholung gleich sein neues Wintermäntelchen anprobieren durfte.

Wir wünschen allen unseren vermittelten Tieren und ihren neuen Besitzern alles Gute zusammen!

 

Rettung in letzter Sekunde

Am 6. November 2018 hatten wir wieder einen Rettungseinsatz am Autobahn-Grenzübergang Walserberg. Und für die sechs Kangals (Hirtenhunde) war es wirklich eine Rettung in letzter Sekunde.

Drei erwachsene Hunde wurden aus einem Transporter mit winzigen Abteilen geborgen – so klein, dass die Tiere weder aufrecht stehen, geschweige denn sich umdrehen konnten. Die vorgefundenen Ketten lassen darauf schließen, dass die Hunde erst betäubt und dann in den Transporter hineingepfercht worden waren. Unter diesen fürchterlichen und unwürdigen Bedingungen müssen die Kangals viele Stunden unterwegs gewesen sein, denn sie waren halb verdurstet und lagen in ihrem eigenen Urin, als wir sie herausholten.

Aus dem geschlossenen Kofferraum wurden außerdem drei völlig geschwächte und dehydrierte Welpen geborgen. Die armen Kleinen waren dort neben Kanistern und allerlei Unrat bei gefühlten 30°C transportiert worden. Es hätte nicht mehr lange gedauert, bis sie kollabiert wären. Noch vor Ort bekamen die Hunde Wasser zu trinken und stürzten sich gierig darauf. Woher die Tiere stammten und wie lange sie bereits unter diesen schrecklichen Bedingungen unterwegs waren, konnte leider nicht festgestellt werden. Da die Transporteure weder die erforderlichen Dokumente noch Impfausweise vorlegen konnten, wurden die Kangals beschlagnahmt und vom Veterinäramt unter Quarantäne gestellt. Nach der Erstversorgung haben wir dafür gesorgt, dass die Hunde baldmöglichst in einem Tierheim mit zertifizierter Quarantänestation untergebracht wurden. Bei zwei der erwachsenen Rüden hat das erst nach drei Tagen geklappt, denn die bayerischen Tierheime sind alle hoffnungslos überfüllt.

Naturrallye der Tierschutzjugend

Eine Rallye in die Natur der Marzoller Au organisierten die „Adleraugen“, ein Zusammenschluss der Naturschutzjugend im Landesbund für Vogelschutz und der Tierschutzjugend Bad Reichenhall für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren.

Mit Fragebogen, Stift und einer Tasche ausgestattet, brachen die Kinder zu den markierten 12 Stationen im Bereich des Naturlehrpfades auf. Nicht Schnelligkeit, sondern Aufmerksamkeit, Naturwissen und Geschicklichkeit waren bei der Bearbeitung der Stationen gefragt.

Der Saalachstrand bot die erste Aufgabe. Steinmandl und kleine Kunstwerke aus den vorhandenen Naturmaterialien waren schnell gebaut, Rätsel nach Art der „Montagsmaler“ und Fragen zum Thema Zugvögel problemlos gelöst und der Weg zu den einzelnen Stationen leicht gefunden. Sehr interessant und überraschend für die Kinder war die Entdeckung eines großen, toten Flusskrebses. Seine Anwesenheit lässt auf relativ sauberes Wasser in der Au schließen.

Kurz vor der Station „Nasse Füße“ bastelten die Kinder mit viel Geschick kleine Flöße aus Stöckchen und Grashalmen, die neben der Brücke dem Weißbach übergeben wurden. Die Floßbauer folgten ihren Modellen im Laufschritt bis zum Wasserspielplatz.  Dort konnte, wer wollte, eine Imbisspause einlegen. Allerdings regten die Schieberegler des Wasserstandsmodells zu allerlei Experimenten an und die kleinen, von den Kindern entdeckten Fischlein riefen enorme Begeisterung hervor.

Auf dem Rückweg lag der Stand „Hier piepts“, wo Fragen zu einheimischen Zugvögeln zu beantworten waren.  Zufällig  spürten die jungen Naturforscher dort eine winzige Erdkröte auf, die sogar noch einen ganz geringen Schwanzansatz aufwies.

Nachdem auch noch Balancegefühl beim Überqueren eines umgestürzten Baumstammes mit Walnußschalen auf dem Kopf und Treffsicherheit beim Tannenzapfenzielwurf bewiesen waren, kehrten die erfolgreichen „Adleraugen“ nach mehr als zwei Stunden müde, aber stolz über die Lösung der Aufgaben zum Tierheim zurück, wo sie von den Eltern in Empfang genommen wurden.

Das nächste und letzte Treffen in diesem Jahr findet am 20.11. im „Haus der Berge“ in Berchtesgaden statt.

Ein Dutzend im neuen Zuhause

In den letzten drei Wochen konnten wir zwölf Tiere erfolgreich in ein neues Zuhause vermitteln. Mischlingshund Mat heißt jetzt Rocky und hat einen tollen Platz mit Familienanschluss erobert.

Ganz besonders freut uns, dass drei unserer erwachsenen Katzen ein neues Heim gefunden haben – die ruhige Annica, der Draufgänger Balou und unsere Coxy, die lange auf ihr Platzerl warten musste.

Von unseren Katzenkindern sind Meila, Tessi, Paulinchen, Felina und Chester, Harlekin sowie Rosalie und Tiger kürzlich zu neuen Familen gezogen.

Wir wünschen allen unseren neu vermittelten Tieren und ihren Besitzern eine lange, gesunde und glückliche Zeit zusammen!

 

600 Euro aus der dm-Aktion „Herz zeigen“

Wie an dieser Stelle berichtet, führte dm drogeriemarkt in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 14.-22. September diesen Jahres eine Spendenaktion durch. Bei der Aktion erhielten alle Kunden ein Herz an der Kasse, mit dem sie für eines von zwei sozialen Projekten abstimmen konnten. Wir bedanken uns sehr herzlich bei dm drogeriemarkt sowie bei allen, die beim Einkaufen für unseren Verein abgestimmt haben. Aus der dm-Spendenaktion erhielten wir 600 Euro, da wir deutlich mehr Stimmen als das mit uns konkurrierende Projekt erzielten. Wir werden das Geld für unsere tierschützerischen Aktivitäten in der Region einsetzen.

 

 

Spende der Azubis des Landratsamts BGL

Am Donnerstag, den 18. Oktober 2018 erhielten wir Besuch von fünf jungen Damen aus dem Landratsamt Berchtesgadener Land. Die Auszubildenden der Behörde haben Spenden für unseren Verein gesammelt, um den Tierschutz in unserer Region zu unterstützen. Zwei Azubi-Vertreterinnen überreichten in Begleitung der Personalratsvorsitzenden, der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie der Ausbildungsleiterin einen symbolischen Scheck über 250 Euro an unsere 1. Vorsitzende Gabi Schwaiger-Weiß. Vor der feierlichen Übergabe erhielt die Delegation eine kleine Führung durch das Tierheim.

Im Namen unserer Tiere bedanken wir uns sehr herzlich für die Spende und den Besuch. Auf dem Foto, v.l.n.r.: Bernadette Grabner (Ausbildungsleiterin), Marianne Wengler (Personalratsvorsitzende), Gabi Schwaiger-Weiß (1. Vorsitzende des Tierschutzvereins), Marina Kujath (Auszubildende), Claudia Turk (Jugend- und Auszubildendenvertretung), Isabella Klouceck (Auszubildende).