Archiv der Kategorie: Allgemein

Unsere „wilden Sieben“ aus Königsmoos

Leila

Im November wurden auf einem Hof bei Königsmoos (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) über 100 verwahrloste Hunde sichergestellt. Die Tiere lebten dort unter schlimmen Verhältnissen, waren teils krank und unterernährt, und vermehrten sich unkontrolliert. Die Presse berichtete ausführlich über den Fall. Für uns war es selbstverständlich, dass wir die dortigen Behörden und Tierschutz-Kollegen bei der Unterbringung und Versorgung der Hunde im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen.

Diego

Am 23. November holten wir sieben der Hunde ab und nahmen sie in unserem Tierheim auf. Die tierärztliche Untersuchung ergab einen guten Gesundheitszustand.

Sich in den Tierheim-Alltag einzufinden, war und ist schwierig. Schnell stellten wir fest, dass „die wilden Sieben“ in ihrem Leben noch nicht viel kennengelernt haben und im Umgang mit Menschen kaum sozialisiert sind. Doch unsere ersten Bemühungen zeigen, dass jeder Einzelne bereit ist, Vertrauen aufzubauen und dazuzulernen.

Leo und Max, im Hintergrund Schay

Die Golden Retriever Max und Leo (vermutlich Vater und Sohn) und die Labrador-Mischlinge Diego, Kira (Titelbild), Leila und Schay warten nun bei uns im Tierheim Bad Reichenhall auf Hundeliebhaber mit Erfahrung, Zeit und Geduld, die dazu bereit sind, ihnen zu zeigen, wie schön ein Hundeleben sein kann.

May vor der Geburt ihres Welpen

Labrador-Mischlingsdame May – auf dem Foto schon hochträchtig – hat zwischenzeitlich einen Welpen bekommen, um den sie sich liebevoll kümmert. Sie steht natürlich erst zur Vermittlung, wenn auch ihr Kleines vermittelt werden kann.

Wieder 10 im neuen Heim


In den letzten 14 Tagen haben wieder 10 unserer Samtpfoten ein neues Zuhause gefunden.

Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass Bubi, Red Bulli und Xenia endlich ausziehen durften – und das sogar zu dritt! Bubi und Red Bulli waren über ein Jahr lang im Tierheim und haben sich dort angefreundet. Leider war das Duo Besuchern gegenüber immer sehr scheu, genau wie unsere Xenia – doch nun haben die drei den idealen Platz gefunden und haben nach der Eingewöhnungszeit ein riesiges Gelände für Freigang zur Verfügung.

Und auch bei unseren Katzenkindern hat sich einiges getan: Die Geschwister Chanel und Dior haben ebenfalls gemeinsam ein neues Platzerl gefunden und heißen jetzt Fanny und Luggi. Die Schwestern Samira und Wuschel dürfen ebenfalls bei einer netten Familie zusammenbleiben. Und die Katerbuben Richi und Gordon, die sich im Tierheim kennengelernt haben, sind auch kürzlich gemeinsam aus dem Tierheim ausgezogen. Katzenmädel Augusta (Titel) durfte bei einem Artgenossen einziehen.

Wir freuen uns tierisch über das zehnfache Katzenglück und wünschen allen unseren Samtpfoten und ihren neuen Besitzern alles erdenklich Gute.


Naturrallye der Tierschutzjugend

Eine Rallye in die Natur der Marzoller Au organisierten die „Adleraugen“, ein Zusammenschluss der Naturschutzjugend im Landesbund für Vogelschutz und der Tierschutzjugend Bad Reichenhall für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren.

Mit Fragebogen, Stift und einer Tasche ausgestattet, brachen die Kinder zu den markierten 12 Stationen im Bereich des Naturlehrpfades auf. Nicht Schnelligkeit, sondern Aufmerksamkeit, Naturwissen und Geschicklichkeit waren bei der Bearbeitung der Stationen gefragt.

Der Saalachstrand bot die erste Aufgabe. Steinmandl und kleine Kunstwerke aus den vorhandenen Naturmaterialien waren schnell gebaut, Rätsel nach Art der „Montagsmaler“ und Fragen zum Thema Zugvögel problemlos gelöst und der Weg zu den einzelnen Stationen leicht gefunden. Sehr interessant und überraschend für die Kinder war die Entdeckung eines großen, toten Flusskrebses. Seine Anwesenheit lässt auf relativ sauberes Wasser in der Au schließen.

Kurz vor der Station „Nasse Füße“ bastelten die Kinder mit viel Geschick kleine Flöße aus Stöckchen und Grashalmen, die neben der Brücke dem Weißbach übergeben wurden. Die Floßbauer folgten ihren Modellen im Laufschritt bis zum Wasserspielplatz.  Dort konnte, wer wollte, eine Imbisspause einlegen. Allerdings regten die Schieberegler des Wasserstandsmodells zu allerlei Experimenten an und die kleinen, von den Kindern entdeckten Fischlein riefen enorme Begeisterung hervor.

Auf dem Rückweg lag der Stand „Hier piepts“, wo Fragen zu einheimischen Zugvögeln zu beantworten waren.  Zufällig  spürten die jungen Naturforscher dort eine winzige Erdkröte auf, die sogar noch einen ganz geringen Schwanzansatz aufwies.

Nachdem auch noch Balancegefühl beim Überqueren eines umgestürzten Baumstammes mit Walnußschalen auf dem Kopf und Treffsicherheit beim Tannenzapfenzielwurf bewiesen waren, kehrten die erfolgreichen „Adleraugen“ nach mehr als zwei Stunden müde, aber stolz über die Lösung der Aufgaben zum Tierheim zurück, wo sie von den Eltern in Empfang genommen wurden.

Das nächste und letzte Treffen in diesem Jahr findet am 20.11. im „Haus der Berge“ in Berchtesgaden statt.

Achtung: Giftköder in der Marzoller Au

Heute (18.04.18) wurde uns mitgeteilt, dass ein Hund beim Gassigehen in der Nähe des Schildkrötenteichs/Rastplatzes in der Marzoller Au ein Hund einen vergifteten Köder gefressen hat. Zum Glück ist er außer Lebensgefahr, aber immer noch stationär beim Tierarzt.

Bitte seien Sie vorsichtig, wenn Sie in diesem Bereich mit Ihren Hunden unterwegs sind, und lassen Sie sie dort am besten nicht von der Leine.

Wir werden in den nächsten Tagen als Vorsichtsmaßnahme keine Tierheim-Hunde zum Gassigehen rausgeben. Selbstverständlich bekommen alle Hunde nachmittags Auslauf auf unserer Hundewiese.