Archiv der Kategorie: Mithilfe erwünscht

Wie lange soll dieses Elend noch weitergehen?

Es muss sich dringend an der Gesetzeslage etwas ändern.

01.04.2021 Pressemitteilung

Kette illegaler Tiertransporte reißt nicht ab. Bayerischer Landestierschutzverband fordert strengere Strafen.

Aufgrund der seit Monaten bestehenden enormen Nachfrage nach Tieren, insbesondere nach Hundewelpen, erhoffen sich immer mehr Händler ein schnelles und lukratives Geschäft. Ein Geschäft, das nicht nur auf dem Rücken der Welpen ausgetragen wird, sondern auch die Hundemütter erleiden als Gebärmaschinen unendliche Qualen.

Jede Woche und vor allem an den Wochenenden werden derzeit an Bayerns Grenzen solche Transporte gestoppt und in vielen Fällen müssen die Tiere sichergestellt und in Quarantänestationen der Tierheime untergebracht werden. Fehlende oder falsch ausgestellte Papiere viel zu junger Tiere ohne ausreichenden Tollwut-Impfschutz, Krankheiten und katastrophale Transportbedingungen sind die häufigsten Gründe, warum die Transporte nicht weiterfahren dürfen.

Frisch kupierter Welpe

Vor einigen Tagen wurde ein Transport mit frisch an den Ohren kupierten Welpen und einer hoch trächtigen Katze aus Bulgarien gestoppt. Die Tiere wurden auf Bestellung hiesiger Käufer eingeführt.

Es ist kein vorfristiger Aprilscherz: Gestern Abend wurde ein Transport mit sieben Hundebabys gestoppt, die noch nicht einmal die Augen geöffnet haben, also keine 14 Tage alt sind. Aus Tschechien kommend waren sie für Abnehmer in den Niederlanden bestimmt. So junge Welpen der Mutter zu entreißen, ist für alle traumatisch und einfach ein Verbrechen. Wahrscheinlich hätten nicht alle Welpen die weite Reise überlebt, wenn sie nicht zufällig entdeckt worden wären. Prognosen, ob sie durchkommen, wagen auch die betreuenden Tierärzte und die Tierpflegerinnen bisher nicht, die sie jetzt mit viel Herzblut rund um die Uhr mit Flasche aufziehen.

Hundewelpen 14 Tage alt

„Leider werden solche massiven Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutz-
Transportverordnung nicht streng genug geahndet. Es liegen meist sowohl Straftatbestände, als auch Ordnungswidrigkeiten vor. Die Betreuung solcher Tiere ist nicht nur mit hohen Kosten verbunden, auf denen oft der Steuerzahler sitzenbleibt. Am schlimmsten ist es jedoch für die Tierheime, wenn sie letztlich sogar irgendwann gezwungen sind, die Tiere an die skrupellosen Vermehrer, Händler oder Käufer wieder herauszugeben. Es ist 5 nach 12, dem illegalen Tierhandel vehement und grenzübergreifend den Kampf anzusagen. Hier ist die Politik in Deutschland und der EU gefragt, um Grundlagen zu schaffen, illegale Zucht und illegalen Tierhandel einzudämmen“, so Ilona Wojahn, Präsidentin des Bayerischen Landestierschutzverbandes. Ihr ausdrücklicher Dank gilt den Beamten von Polizei, Zoll und Veterinärämtern, die nicht wegschauen und dazu beitragen, dass solch skrupellose Machenschaften aufgedeckt und geahndet werden, zum Wohl der Tiere.

Fotos: © Deutscher Tierschutzbund, Landesverband Bayern e.V.

Weihnachtsspender: Großer Dank und eine Bitte

Liebe Spenderinnen und Spender,

wir sind dieses Jahr wirklich überwältigt, wie viele Menschen unsere Arbeit mit einer Geldspende unterstützen. Selbstverständlich stellen wir gerne eine Spendenbescheinigung aus. Hierzu benötigen wir aber Ihre Adresse. Bitte schreiben Sie diese in das Betreff-Feld Ihrer Überweisung oder – falls vergessen – senden Sie uns eine E-Mail mit der Adresse an info@tierschutzverein-bad-reichenhall.org.

Ein herzliches Dankeschön im Namen unserer Schützlinge und Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest im Kreis Ihrer Lieben!

Fressnapf-Wunschbaumaktion 2020

Pünktlich zu Beginn der Adventszeit steht auch in diesem Jahr wieder der festlich geschmückte Wunschbaum in der Bad Reichenhaller Fressnapf-Filiale bereit. Wie schon in den vergangenen Jahren darf sich jedes unserer Tierheim-Tiere von den Kunden etwas aus dem Sortiment wünschen.

Und wie man an den Gaben unter dem Baum sieht, wurden die ersten Wünsche bereits erfüllt.

Liebes Fressnapf-Team, wir danken Euch sehr herzlich, dass Ihr diese Aktion auch 2020 für uns durchführt. Und liebe Fressnapf-Kunden, Ihr seid wirklich die Allerbesten und überrascht uns jedes Jahr aufs Neue mit Eurer großzügigen Spendenbereitschaft!

Gerade in dieser auch für uns alles andere als einfachen Zeit wissen wir das gebotene Engagement sehr zu schätzen. Denn unsere Tiere können jede Unterstützung – ob finanziell, in Form von Futter oder anderem Zubehör, und sei sie noch so klein – sehr gut gebrauchen.

Eine schöne Vorweihnachtszeit und bleibt alle gesund!

Welttierschutztag am 4. Oktober

Corona sorgt für finanzielle Sorgen im Tierheim Bad Reichenhall

Für unsere Arbeit für die Tiere sind wir immer auf die Hilfe tierlieber Menschen angewiesen. Durch Corona haben wir dieses Jahr deutlich geringere Einnahmen erzielt und weniger Spenden erhalten. Deshalb machen wir uns Sorgen. Unsere Vermittlungsrate ist zwar weitgehend konstant geblieben. Uns fehlen vor allem die Einnahmen aus der großen Tombola, die wir jedes Jahr beim Stadtfest veranstaltet haben. Auch gab es weniger Pensionstiere, die normalweise ebenfalls Geld in die Kassen bringen. Wir müssen sehen, wie sich die finanzielle Situation in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt und hoffen, dass viele Tierfreunde weiter bereit sind, den Tieren zu helfen.

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte, kann auf folgendes Spendenkonto bei der Sparkasse BGL spenden oder auf den Spenden-Button klicken: 

IBAN: DE88 7105 0000 0000 0226 24
BIC: BYLADEM1BGL

 

Über den Welttierschutztag

Der Welttierschutztag geht zurück auf den Heiligen Franz von Assisi, den Schutzpatron der Tiere, der am 4. Oktober 1228 heilig gesprochen wurde. Jährlich nutzen Tierschützer den Tag, um auf das Leid der Tiere aufmerksam machen, welches durch den Menschen verursacht wird.